Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

Über uns

Ruth:

Obwohl ich auf dem Bauernhof im Kanton Bern (Niederbipp) aufgewachsen bin und in meiner spärlichen Freizeit stets im elterlichen Landwirtschaftsbetrieb im Einsatz war: mein Herz schlug schon bald und sehr heftig für tropische Gefilde und fremde Länder. Den "Kick" zum Tauchen (oder war es Berufung?)  erlebte ich 1991 auf Curaçao, den Niederländischen Antillen. Die Zeit reichte damals nicht mehr , um noch das Tauchbrevet  zu erwerben. Wieder zuhause meldete ich mich und Adrian gleich in Kreuzlingen (Bodensee) in die Tauchschule an. Dann nahm alles seinen Lauf: im kalten Wasser und mit unpassendem Nassanzug der erste Tiefschlag, dann - nach dem Erwerb des ersten Brevets - auf Roatan/Honduras die ersten Highlights im warmen Wasser. Von da an war der Fall klar: ich wurde zur fanatischen Taucherin, die nichts dem Zufall überlässt. Mal auf der Suche nach den verrücktesten und seltensten Kleinstlebewesen in tropischen Meeren, auf die ich Adrian geduldig aufmerksam mache (er sieht sie nicht immer...), mal beim Eistauchen oder Wracktauchen, mal mit Nitrox oder Rebreather, mal mit normaler Pressluft: das Tauchen hat mich voll in seinen Bann gezogen. Nach einer Arbeitswoche im Warenhaus GLOBUS in St. Gallen freue ich mich jedes Wochenende auf's Tauchen - jetzt auch im Süsswasser, denn für mich kommt seit 20 Jahren nur noch Trockentauchen in Frage. Neopren im See ist mir einfach zu kalt. Selbst bei tropischen Wassertemperaturen von 28°C und mehr steige ich nicht ohne meinen  7mm-Anzug ins Wasser. Zu frisch sind noch die Erinnerungen an meinen ersten Tauchgang anfangs Juni im 8° C kalten Bodensee im schlottrigen Nassanzug, bei Wind und Regen....

Adrian:

Wasser, Schwimmen und Tauchen - all das hat mich schon als Junge immer fasziniert. Meine erste Schnorchelausrüstung bekam ich mit ungefähr 9 Jahren geschenkt; den Ausweis für den Schweiz. Schwimmtest , wo nach 200 m Schwimmen ein Gegenstand aus 2 m Tiefe zu bergen war, erwarb ich mir als 11 jähriger Schüler im Jahr 1968. Schlotternd, frierend und  mit violetten Lippen war mir kein Tag im Schwimmbad zu kalt. Trotzdem waren meine Eltern der Meinung, Bergwanderungen und Gipfelbesteigungen wären für meine Gesundheit besser als die nasse Badehose. Im Frühling und Herbst hiess es daher, am Sonntag bereits vor 06.00 h aus dem Tiefschlaf geweckt zu werden, um hinter meinen Eltern und meinem älteren Bruder gehässig in Richtung irgendeines Berges über 2000 m.ü.M. zu trotten. Obwohl in der schönen Ostschweiz aufgewachsen (Bad Ragaz, Kanton St. Gallen) und daher eigentlich für die Bergwelt prädestiniert:  meine Leidenschaft war das Wasser. Und so ist es heute noch: keine Woche vergeht, ohne dass ich mit Ruth einen Tauchgang in den heimischen Gewässern unternehme. In meiner Tätigkeit als Staatsanwalt gibt mir das Tauchen genau die  Abwechslung und Zerstreuung, die ich benötige. 

Weiter Bilder unter: flickr  Videos unter: youtube

Foto-/Video-Ausrüstung:

Foto Analog: Nikon F 90x in Gehäusen von SEALUX  und SEACAM, diverse Festbrennweiten und ein Zoom;
Foto Digital: seit 2018: SONY RX 100 MK 5A im SONY-Gehäuse; seit Juni 2012: Nikon D800 im Gehäuse von SEALUX, mit diversen Festbrennweiten und Zooms; Blitz: analog von Subtronic, digital Nikon SB 910 im Gehäuse von SUBAL;
Video: Sony HDR HC1 (Gehäuse: Silverfish), mit Beleuchtung von Hartenberger und BigBlue 15'000 Lumen sowie SONY RX 100 MK 5A im SONY-Gehäuse.

Tauchen:
Scubapro A700, MK17 (Kaltwasser); Scubapro G250, MK25 (Warmwasser); Scubapro R190, MK2 (Octopus); Scubapro Air2; DUI TLS 350 und ROFOS Italy, beide mit Unterzieher DUI XM450 (Winter) oder Ursuit Light (Sommer); Lampen: Hartenberger Mini Compact LED und Tankleuchte LED; Flossen: Mares Volo Power und Scubapro Seawing Nova; Nassanzüge: auf Mass; Jackets: Scubapro Classic und Dive System Fly Tech.

Neben dem Tauchen singe ich als Tenor in Projektchören und  im Opernchor des Theaters St. Gallen, was mich zwar aufgrund der hohen zeitlichen Belastung manchmal an die Grenzen meiner Kräfte bringt, aber gleichwohl ein Höhepunkt meiner Freizeitaktivität darstellt. In den folgenden Opern und Operetten habe ich seit 1990 aktiv "on stage" in den jeweiligen Theatersaisons geprobt, mitgesungen und mitgespielt, teils sogar in zwei (2) Inszenierungen: I due Foscari (Verdi), I Pagliacci (Leoncavallo), Macbeth (Verdi, 2 Mal), Orfeo ed Euridice (Gluck),  Roberto Devereux (Donizetti), I Lombardi (Verdi), Orpheus in der Unterwelt (Offenbach), Don Quichotte (Massenet), Faust (Gunod), Im Weissen Rössl (Benatzki), Don Carlo (Verdi), Der Vogelhändler (Zeller), Fidelio (Beethoven), La Fille du Régiment (Donizetti), Der Zigeunerbaron (Strauss), Simon  Boccanegra (Verdi), La Bohème (Puccini), Nabucco (Verdi, 2 Mal), Mona Lisa (Schillings), Turandot (Puccini), Zar und Zimmermann (Lortzing), La Cenerentola (Rossini), Tosca (Puccini), Lady Macbeth von Mzensk (Schostakovitch), Doña Francisquita (Vives), Die Lustigen Weiber von Windsor (Nicolai), Lucia Lammermoor (Donizetti), Der Freischütz (Weber), La Traviata (Verdi), La Sonnambula (Bellini), Alzira (Verdi), Un Ballo in Maschera (Verdi), The Fairy Queen (Purcell), La Wally (Catalani), La Forza del Destino (Verdi), Der Fliegende Holländer (Wagner), Lucrezia Borgia (Donizetti), Carmen (Bizet), Lohengrin (Wagner), Il Pirata (Bellini), L'Elisir d'amor (Donizetti) -  und schon laufen die Vorbereitungen für die nächste Saison...